Zurück zur Suche
Übersicht

Anti-LGI1 und Anti-CASPR2 (VGKC assoziierte Proteine)

Klinik für Immunologie (Serologie)
Weitere Informationen

voltage gated potassium channel, limbische Enzephalitis, LGI1, CASPR2, shaker, spannungsabhängige Kaliumkanäle

Zweimal pro Woche

innerhalb 3 Wochen

Titer

Spannungsabhängige Kaliumkanäle (VGKC) sind wichtig für die Wiederherstellung des Membranpotentials nach der Erregung. AK gegen VGKC richten sich meistens nicht gegen den Kanal selbst, sondern gegen assoziierte Proteine, vor allem gegen LGI1 (leucine rich Glioma-inactivated protein 1) und CASPR2 (Contactin-associated protein 2) gerichtet. AK gegen LGI1 sind assoziiert mit limbischer Enzephalitis (Gedächtnisverlust, psychiatrische Symptome, epileptische Anfälle), AK gegen CASPR2 mit Neuromyotonie und dem Morvan-Syndrom. Diese Erkrankungen sind nicht selten paraneoplastisch, z.B. bei Thymom. Sie können auch schon bei Kindern auftreten, dann vermutlich eher nicht paraneoplastisch.

Wir bestimmen die AK gegen LGI1 und CASPR2 mittels indirekter Immunfluoreszenz auf transfizierten Zellen. Verrechnet wird nur ein seltener AK. Diese Analytik ersetzt die früher durchgeführte Bestimmung der AK gegen die Kanalproteine vom Shaker-Typ Kv1.1/1.2/1.6. Die Bestimmung der AK gegen den VGKC mittels RIA wird nicht mehr angeboten, da diese Ak sich als diagnostisch nicht relevant herausgestellt haben.

Referenzbereich

<1:10

Taxpunkte

Eidg. AL Text Fachbereich Tarmed-Pos. Taxpunkte
1194.00 Autoantikörper seltene, qn, erste 2 Parameter, je - - 87
Präanalytik

Anti-LGI1 und Anti-CASPR2 (VGKC assoziierte Proteine)

Klinik für Immunologie (Serologie)
Weitere Informationen

Neurologische Autoantikörper

Serum

0.5

Vacutainer rot, 10 ml

Alternativ: Plasma (EDTA, Heparin, Citrat)

innerhalb 3 Wochen

Analytik

Anti-LGI1 und Anti-CASPR2 (VGKC assoziierte Proteine)

ja

Serum

iIF (indirekte Immunfluoreszenz)

Titer